Training mit den Balance Boards

 

Heute möchte ich euch die Balance Boards näher vorstellen. 

Bereits bei einigen Kundenpferden konnte mit den Boards und nur ein paar Minuten Training eine tolle Verbesserung erzielt werden. 

Das Training mit den Balance Boards regt die Propriozeptoren an, dies sind sensorische Rezeptoren für die Tiefensensibilität und es schult außerdem die Wahrnehmung, Reaktion und Koordination des Pferdes. Dies geschieht im Stand und bietet sich deshalb auch super für kranke Pferde an, die beispielsweise Boxenruhe halten müssen. Pferde mit Sehnenschaden, Arthrose, Blockaden oder ISG-Problematiken haben bei mir während der Behandlung genüsslich abgekaut und zufrieden ihr Training betrieben, bereits nach zwei Wochen sah man deutliche Verbesserungen. 

Wie oft und wie lange man das Pferd auf die Balance Boards stellt, liegt ein wenig im eigenen Ermessen.

 

Wichtig ist, dies als Training anzusehen, das heißt oftmals reichen daran den gewöhnten und damit trainierten Pferden schon 5 Minuten. Starten tut man folglich mit nur einer Minute und steigert langsam. Ich persönlich stelle meinen Wallach während dem Putzen 2-3 Mal die Woche für ein paar Minuten darauf, was ihm völlig ausreicht. Denn schon dies kann zu starkem Muskelkater führen.

Die Bilder zeigen den 13-jährigen Isländerwallach Svartur, der seine diversen Baustellen mitbringt und aktuell mit den Balance Boards und Equikinetik und begleitender manueller Therapie aufgebaut wird. 

Für mehr Informationen oder einen Behandlungstermin meldet euch gerne per PN oder unter 0171/8954553.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0